Förderverein Judo-Club Han Ho San

Han Ho San - Gründer unseres Judoclubs

„Judo ist in letzter Konsequenz der höchst wirksame Gebrauch von Geist und Körper  zu dem Zweck, sich selbst zu einer reifen Persönlichkeit zu entwickeln und einen Beitrag zum Wohlergehen der Welt zu leisten“ (Kano 1860 - 1938 11. Dan) ”
Han Ho San (deutsch: Koreanischer Bergtiger) Der    Gründer    und    Namensgeber    unseres    Judoclub    wurde    am    12.04.1939    in    Seoul, Südkorea,   als   Sohn   eines   Bauunternehmers   geboren.   Nach   seinem   Abitur   schloss   er   ein Studium   der   Architektur   ab.   Anschließend   kam   Han   Ho   San   nach   Deutschland   und   setzte sein   Studium   der   europäischen   Architektur   an   der   Technischen   Hochschule   in   Hannover fort. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne, Enkelkinder und lebt in Kerpen-Sindorf. Schon    in    Südkorea,    im    Alter    von    17    Jahren,    wurde    Han    Ho    San    Judo-Hochschul- Gymnasiummeister.   1961   nahm   er   an   den   Weltmeisterschaften   in   Paris   teil   und   erzielte in   der   offenen   Klasse   den   5.   Platz,   woraufhin   er   zum   Sportler   des   Jahres   Südkoreas gewählt    wurde.    In    Deutschland    war    er    von    1963    bis    1965    niedersächsischer Landestrainer.    Von    1965    bis    zum    Jahr    2000    war    Han    Ho    San    Nachwuchstrainer, Bundestrainer    und    Trainerkoordinator    der    deutschen    Judo-Nationalmannschaft    der Männer   im   Deutschen   Judo-Bund.   Bei   den   Judo-Weltmeisterschaften   2001   wurde   Han   Ho San    offiziell    mit    einer    Verleihung    des    9.    DAN    und    der    Ernennung    zum    Ehren- Bundestrainer verabschiedet. Seine   wohl   größten   Erfolge   als   deutscher   Bundestrainer   waren   u.a.   die   Teilnahme   an   den Olympischen   Spielen   1964   Tokio,   wo   seine   Judokas   Silber   und   Bronze   erkämpften,   die Europameisterschaften   1968   in   Lausanne   sowie   die   Olympischen   Spiele   in   Atlanta   1996. Neben   europäischen   Einzeltiteln   und   Medaillen   bei   Weltmeisterschaften   erkämpfte   sich der deutsche Kader 1967 die Mannschafts-Europameisterschaft. Neben   diesen   Erfolgen   wurde   Han   Ho   San   mit   einer   Reihe   von   Auszeichnungen   für   sein sportliches   Engagement   und   seine   Erfolge   geehrt.   Unter   anderem   erhielt   er   1967   das Silberne Lorbeerblatt und 1999 das Bundesverdienstkreuz. Wir   sind   stolz   als   Verein   seinen   Namen   tragen   zu   dürfen   und   freuen   uns   über   seine Unterstützung und Besuche zu Turnieren.