Förderverein Judo-Club Han Ho San

die Judogürtel

„In jedem Schwarzgurt steckt ein Weißgurt der niemals aufgegeben hat”
Judo für unsere Kleinen und Großen Für   die   5-   bis   7-jährigen   Kinder   gibt   es   einen   sogenannten Kinder-Judopass.   Dieser   ist   als   Stickerbuch   angelegt   und   zeigt den   Kindern   ihren   Leistungsfortschritt.   Je   nach   Übungsstand kleben     die     Kinder     nach     dem     Training     in     regelmäßigen Abständen    die    entsprechenden    Sticker    als    Anerkennung    in ihren Kinderpass ein.   Der Kinderpass besteht aus folgenden Teilen: - Bewegen ohne Partner - Bewegen mit Partner - Kämpfen zu zweit und in der Gruppe - die Judo-Werte - Judo Technik Für   je   acht   Sticker   im   Kinderpass   erhalten   die   Kinder   von   den Vereinen    ein    neues    Stoffabzeichen    für    den    Judogi,    das ebenfalls   zum   Paket   des   Kinderausweises   gehört,   so   dass   auch nach   außen   hin   dokumentiert   wird,   welchen   Lernfortschritt die Kinder gemacht haben.
Sind    die    Grundlagen    erlernt,    können    die    Judokas    in    regelmäßigen Abständen     Prüfungen     ablegen     und     den     nächst     höheren     Gürteln erreichen.    Kyu    bezeichnet    bei    japanischen    Kampfsportarten    den Fortschrittsgrad   der   Schüler.   Jeder Anfänger   bekommt   am   Beginn   seiner Ausbildung   einen   weißen   Gurt   und   ein   Begleitheft   mit   allen   Inhalten des   weiß-gelben   Gürtels   (8.Kyu).   Insgesamt   gibt   es   beim   Judo   acht Kyustufen   bis   zum   braunen   Gürtel   (1.Kyu).   Im   Judo   zählt   man   vom   8. Kyu   rückwärts   bis   zum   1.   Kyu.   Mit   jeder   erfolgreichen   Prüfung   erhalten die   Judoka   den   neuen   Gürtel,   eine   Urkunde   und   das   neue   Begleitheft zum   nächst   höheren   Kyu.   Mit   jedem   höheren   Gurt   steigern   sich   die Ansprüche in der Gürtelprüfung.
Nach    den    Schülergraden    „Kyu“    kommen    die    sogenannten    Meistergrade „Dan“.   Der   schwarze   Gürtel   ist   wohl   der   bekannteste   Dan-Grad.   Es   werden allerdings    fünf    unterschiedliche,    schwarze    Dan-Grade    (1.Dan    –    5.    Dan) unterschieden.   Dabei   gilt   je   höher   der   Dan-Grad,   desto   weiter   ist   das   eigene Verständnis   vom   Judo   entwickelt   worden.   Die   Vorgaben   zur   Prüfung   werden sukzessive   allgemeiner   gehalten   z.B.   soll   statt   der   Vorgabe   eines   Haltegriffes das   Prinzip   des   Haltens   gezeigt   werden.   Anschließend   folgen   drei   rot-weiße Dan-Grade   (6.   –   8.   Dan)   und   zwei   rote   Dan-Grade   (9.   Und   10.   Dan).   Nach   dem 10.   Dan   folgt   kein   weiterer   Gürtel,   deshalb   gilt   dieser   Gürtel   als   der   höchste Judo-Gürtel,   der   jedoch   nur   verliehen   werden   kann.   Der   Erfinder   des   Judo, Jigoro   Kano,   trug   selber   nur   einen   weißen   Gürtel.   Dan-Träger   sind   Vorbilder nicht nur im Judo, sondern auch im Leben.
Han Ho San,  9. Dan