Förderverein Judo-Club Han Ho San

Archiv

Aktuelles 2016 2015 2014 2013 2012 2011
Kreis-, Bezirks- und Westdeutsche Meisterschaften 2016 im Judo Bezirksschulsportmeisterschaften im Judo 2016 Erlebnisbericht Bauernhof-Erlebnisoase Irrland/Kevelaer am 10.09.2016 Wiedereinstieg in die Turnierwelt Freundschaftsturnier bei der SG Erftstadt 27.Muttkrate Turnier in Jülich ACHTUNG, eine grüne Schlange!!! Auswertung der Judo-Safari Safari-Ergebnisse am Samstag Safari-Ergebnisse Dienstag, Donnerstag Wir dürfen vorstellen … „HAN“, „HO“ und „SAN“ Neue Gürtel für unsere Judokas

Bezirksschulsportmeisterschaften im Judo 2016

Am 16.3.2016 startete unsere Schule mit zwei Mannschaften in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2004-2001) beim Judo-Bezirksschulsportturnier im Olympiastützpunkt in Leverkusen. Dieser Wettkampf wird seit dem letzten Schuljahr als Einzelwettkampf ausgetragen und die erreichten Platzierungen fließen in die Mannschaftswertung ein. Für die Mädchen war es ein besonders erfolgreiches Turnier. In der Gewichtsklasse bis 40kg gingen vier unserer Mädchen an den Start. Den 1. Platz konnte sich Melanie Hahn (Klasse 9.6) souverän sichern. Die beiden 3.Plätze gingen an Hanna Ernst (Klasse 6.7) und Ines Khattouti (Klasse 6.1). Für Ines und Annika Junglas (Klasse 6.1) war es der erste Wettkampf. Sie haben zu Beginn des letzten Schuljahres in der Judo- AG ihr Training begonnen, obwohl sie über 10 kg leichter waren als der Großteil ihrer Gegnerinnen gingen sie an den Start und zeigten gute Kämpfe. Rania Bashite ging in der Gewichtsklasse bis 44kg an den Start. Sie besiegte ihre Gegnerin in 4 Sekunden und sicherte sich den 1.Platz. Insgesamt erreichte die Mädchen-Mannschaft den 2. Platz. Alle Mädchen waren sich einig, dass im nächsten Jahr Platz 1 fällig wird und damit die Qualifikation für das Landesfinale. Bei den Jungen war das Teilnehmerfeld sehr groß. Insgesamt gingen 10 Mannschaften in der Wettkampfklasse III an den Start. Unsere junge Mannschaft mit Julian Castor, Sander Kobert (Klasse 6.5), Etienne Hövel (7.8), Aymen Meherzi (Klasse 7.9) und Sascha Shardimgaliev (7.2) konnte sich den 7. Platz sichern. Julian und Sander starteten in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse mit 17 Teilnehmern und konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. Sascha zeigte gute Kämpfe und sicherte sich nach einem verlorenen und drei gewonnenen Kämpfen den 3.Platz in der Gewichtsklasse +55kg. Etienne ist erst seit diesem Schuljahr bei der Judo-AG und somit war es auch sein erster Wettkampf. Er ließ sich überhaupt nicht von den erfahreneren Judokas beeindrucken und setzte sein bisheriges Können optimal ein. Er erreichte den 5. Platz in der Gewichtsklasse bis 50kg. Aymen
"„Judo ist in letzter Konsequenz der höchst wirksame Gebrauch von Geist und Körper zu dem Zweck, sich selbst zu einer reifen Persönlichkeit zu entwickeln und einen Beitrag zum Wohlergehen der Welt zu leisten“ (Kano 1860 - 1938 11. Dan) ”

Kreis-, Bezirks- und Westdeutsche Meisterschaften 2016 im Judo

Judoclub Han Ho San im SSK Kerpen e.V. erfolgreich vertreten Am 24.01.2016 startete die U12 mit einem Kreiseinzelturnier in Leverkusen in die diesjährige Saison. Zeitgleich ging es bei den Kreiseinzelmeisterschaften der U15 und U18 um die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften. Und der Judoclub Han Ho San im SSK Kerpen trat erfolgreich an. Elf Judokas, betreut von ihrem Trainer Ernesto Cichello, kämpften und siegten. Folgende Plätze belegten die Judokas der U12: Lamia Moser 3. Platz, Yassin Kraus 2. Platz, Jan Schwambacher 1.Platz, Linus Kellerberg 1.Platz und Lea Emirdagli 1. Platz. In der U15 kämpften Sascha Shardimgaliev (3. Platz), Lea Merzenich (3.Platz), Hanna Ernst (4.Platz), Ian Siese (leider verletzt, aber Platz 4) und Dana Schmidt (1.Platz). In der U18 kämpfte Melanie Hahn und belegte den 2.Platz. Somit stellte der Judoclub Han Ho San vier Qualifizierte für die Bezirksmeisterschaften am 06.02.2016 in Swisttal - Melanie Hahn (U18), Lea Merzenich, Sascha Shadimgarliev und Dana Schmidt (alle U15). Betreut wurden die Judokas dieses Mal von ihrem Trainer Fabian Roggendorf. Melanie belegte erfolgreich den 2. Platz. Für Lea und Sascha war es die erste Teilnahme an Bezirksmeisterschaften und sie sammelten wertvolle Erfahrungen, die sie an die Jüngeren im Verein weitergeben können. Dana Schmidt qualifizierte sich mit ihrem 3. Platz für die Westdeutschen Meisterschaften. Am 06.03.2016 fanden schließlich die Westdeutschen Meisterschaften der U15 in Dormagen statt. Zehn weitere Judokas bis 63 kg waren in Danas Pool. Nach vier Kämpfen stand fest, dass sie sich einen Platz auf dem Podium gesichert hatte. Sie wurde stolze Dritte. Der Judoclub Han Ho San hat also im Jahr 2016 mehrere Kreiseinzelmeister, Bezirksmeister, Vize- Bezirksmeister und erfolgreiche Teilnehmer bei den Westdeutschen Meisterschaften. Wir gratulieren allen Kämpfern und Kämpferinnen und wünschen viel Erfolg bei den kommenden Turnieren. Stolz schauen Trainer und Eltern auf ihre Judokas und beeindruckt waren alle vom großen Zusammenhalt der Judokas untereinander. Selbst wenn sie gegeneinander antreten mussten verlief alles sehr fair und jeder freute sich über den Sieg des anderen – so verstehen wir Vereinsarbeit.

Erlebnisbericht Bauernhof-Erlebnisoase Irrland/Kevelaer am 10.09.2016

Es war ein sonniger und warmer Samstag, an dem sich eine kleine Gruppe der Judoabteilung des SSK im Freizeitpark „Irrland“ in Kevelaer traf. Der Förderverein hatte sich im Vorfeld um eine „Irrland-Villa“ gekümmert, ein abschließbares Gartenhaus mit Grillplatz, in dem wir unser Gepäck für den Tag abstellen konnten und mittags eine schöne Mahlzeit hatten. Aber zunächst zog es uns zu den Wasserrutschen im Nordteil des Parks, wo sich auch unsere Hütte befand. Schnell waren alle Klamotten nass und das galt nicht nur für unsere Kleinen! Gut beraten war, wer Badesachen und Handtücher dabei hatte ;-) Über diverse Spielplätze, Trampolin-Landschaften und unendlich viele Kletter- Hüpf- und Schaukelburgen machten wir einen weiteren Zwischenstopp am sogenannten Südsee-Wachturm mit Traumstrand, U-Boot, Römerschiff-Wasserrutsche. Mittlerweile knallte die Sonne und der Park war auch ziemlich gut besucht zu Recht. Als nach und nach der ein oder andere Magen zu knurren begann, machten wir uns langsam auf den Rückweg zu unserer Basisstation, schmissen den Grill an und Fleisch drauf. Beilagen , Salate und Nachtisch waren reichlich vorbereitet und mitgebracht worden, so dass es an nichts fehlte. Nachmittags teilte sich die Gruppe etwas auf und schwärmte in verschiedene Richtungen, ein Teil blieb im Garten der „Villa“ und ließ die Seele baumeln. Gegen Abend wurden alle Kinder nach und nach eingesammelt und die Sachen gepackt. Allen hat es sehr gut gefallen, auch wenn wir bei Weitem nicht alles vom Park gesehen und erlebt haben. Ein Grund mehr, nochmal wiederzukommen. Thomas und Corinna Nix Hier geht‘s zu den Bildern

Freundschaftsturnier bei der SG Erftstadt

In diesem Jahr sind wir wieder gern der Einladung zum Freundschaftsturnier in Erftstadt nachgekommen und am Sonntag, dem 06.11.2016 angereist. Unsere Präsens war mit 24 voll motivierten Judoka derart groß, dass selbst die Trainer anderer Vereine schon witzelten, dass wir heimlich unsere eigene Vereinsmeisterschaft austragen würden. Das finde ich besonders toll, da parallel noch 4 unserer Kämpfer in Jülich auf einem U15/U18 Turnier antraten und am Samstag auch schon 3 Kämpfer U12 in Jülich auf der Matte standen. Eine derart starke Motivation wünsche ich mir immer, damit auch die anderen Vereine sehen, dass wir ein starkes Team sind und weil man in keinem Training so viel lernt, wie auf einem Wettkampf! Das Turnier in Erftstadt richtete sich an Judokas ab 4 Jahren. So konnten bereits unsere Kleinsten zeigen, wie viel „Kampfgeist“ in ihnen steckt. Auch wenn technische Finessen in dieser Altersklasse noch nicht sehr ausgeprägt sind, macht es immer wieder Spaß hier zuzusehen. In den älteren Altersklassen konnte man deutlich erkennen, dass viele der Kämpfer mehr oder weniger routiniert und professionell in die Kämpfe gingen. Hier zahlte sich aus, dass wir wirklich viele erfahrenen Turnierkämpfer an den Start bringen. Dadurch konnten wir nicht nur mit einer hohen Teilnehmerzahl glänzen: Insgesamt haben alle super gekämpft und wir konnten 13. Goldmedaillen, 5. Silbermedaillen und 6. Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen. (Liste der Platzierten siehe unten) Ich bedanke mich im Namen aller Beteiligten bei der SGE für die unkomplizierte Ausrichtung des Freundschaftsturniers und freue mich schon auf das nächste Jahr. Danke, euer Dominik Die Platzierungen: 1.Platz: Emil Seifert, Lamia Moser, Yassin Krauß, Jannick Muscat, Matheusz Wos, Matti Kellerberg, Linus Egler, Paulina Egler, Ian Siese, Hanna Ernst, Tim Klein, Sander Kobert, Manuel Kobert 2. Platz: Mehdi Kaser, Jan Schwambacher, Till Schwambacher, Aaron Seifert, Linus Kellerberg 3. Platz: Rayan Moser, Evangeline Pyzalski, Alexander Muscat, Tobias Königsfeld, Jolien Welter, Can Aktas Hier geht‘s zu den Bildern

27.Muttkrate Turnier in Jülich

Wie auch in den vergangenen Jahren konnten wir einige Kämpfer für das wirklich toll ausgerichtete und hervorragend organisierte Bezirksturnier in Jülich motivieren. Mit nur 3 Meldungen in der U12 waren wir zwar leider Samstag etwas schwach besetzt, aber da am Folgetag für die meisten anderen Kämpfer eine Meldung für das Freundschaftsturnier in Erftstadt gemacht wurde, war mit dem dünnen Teilnehmerfeld aus unseren Reihen leider zu rechnen. Trotz dessen auf der Matte waren Lamia Moser, Yassin Krauß und Tim Klein. Offenbar hatten unsere Kinder alle gut gefrühstückt, sodass sie knapp ihre Gewichtsklasse verpassten und somit in der nächst höheren Klasse kämpfen mussten. Hier war natürlich das Teilnehmerfeld besonders stark. Trotzdem haben sich alle hervorragend geschlagen und ein paar tolle Kämpfe hingelegt. Leider konnten wir trotz der super Leistung aller Kämpfer keine Platzierungen mit nach Hause nehmen. Stattdessen konnten wir jede Menge Erfahrung sammeln, welche wir zum nächsten Mal mitnehmen können. Spaß hat es natürlich auch gemacht. Am Sonntag trat zeitgleich zu dem Turnier in Erftstadt die U15/U18 in Jülich an. Gemeldet waren zwar 5 Kämpfer, leider verletzte sich Niklas am Samstag beim Training und konnte nicht in der U18 antreten. Besonders bitter war es für Melanie, die hochmotiviert anreiste und dann nicht antreten konnte, weil es in der U18 in ihrer Gewichtsklasse und auch 2 darüber keine Gegnerinnen gab. Hier hätten wir uns vom Veranstalter eine Info im Vorfeld gewünscht, dann hätten wir vielleicht noch jemanden für einen Freundschaftskampf gefunden. Also kämpften aktiv: Dana Schmidt (U15), Sascha Shardimgaliev (U15) und Jaqueline Trinker (U18). Und das erfolgreich. Dana und Sascha belegten bei ihrem letzten Turnier in der U15 jeweils den dritten Platz. Dies konnte auch Jaqueline als Platzierung bei ihrem letzten Turnier in der U18 mit nach Hause nehmen. Dominik und Susan Hier geht‘s zu den Bildern

Wiedereinstieg in die Turnierwelt

Lange habe ich mich davor gedrückt. Gelegenheiten gab es immer wieder aber mit beinahe 40 und nach über 20 Jahren Judopause möchte man ja nichts riskieren, sich nicht wehtun oder verletzen. Außerdem wird man ja sowieso nur über die Matte geschleift, weil ja alle anderen besser sind. Irgendein Grund findet sich immer, warum man gerade an dem Wochenende keine Zeit hat und wenn nicht, dann tut irgendwas weh oder man hat einen Schnupfen. Irgendwie kam es mir falsch vor, den Kindern im Verein zu predigen, dass sie zum Turnier gehen „müssen“ und selbst immer Ausreden finden, um sich zu drücken. Doch dann kam die entscheidende Email mit der Turniereinladung: Wiedereinsteiger/ Neueinsteiger /Oldie- Turnier in Aachen Zu den Oldies wollte ich mich noch nicht zählen, aber Wiedereinsteiger – das war ich. Nach erstem Zögern und Danis gutem Zureden war meine Anmeldung raus! Ein Tag vor dem Turnier dann der Schock: Dani fällt verletzungsbedingt aus und ich muss alleine hin. Sollte ich absagen? Zum Glück bekam ich moralische Unterstützung: Marco wollte mich begleiten und mir vom Mattenrand aus das symbolische „Händchen halten“. Also Tasche packen und auf nach Aachen. Dort angekommen war alles so wie auf den zahlreichen Turnieren, auf die ich unsere Kinder begleitet habe, genau wie auf den Turnieren, welche ich vor über 20 Jahren selbst gekämpft habe. Alles ist vertraut, aber es fühlt sich so anders an. Mein Blick geht durch die Halle auf der Suche nach allen, die gewichtsmäßig ungefähr in meiner Klasse sein könnten. Ich suche nach Gegnern….nach Angstgegnern… Um 13.30 geht es auf die Waage: Die gute Nachricht ist, dass die kleine Fastenkur der letzten Woche seinen Zweck erfüllt hat und ich locker in meiner Wunschgewichtsklasse kämpfen darf. Die schlechte Nachricht: Die Gewichtsklasse wurde mangels Teilnehmermasse um 3 kg nach oben angepasst und ich hätte mir das Hungern sparen können. Ich hake das als mentale Vorbereitung ab. Geschadet hat es nicht, wollte eh ein bisschen abnehmen. J Nach der Waage heißt es: warten auf die Kampfliste. Als diese nach gefühlten Stunden und realen Minuten endlich hängt stürze ich mich darauf. Ich habe 3 Gegner. Die Suche beginnt. Der erste Gegner ist schnell gefunden und sieht irgendwie ganz nett aus. Offenbar ein Neueinsteiger mit gelbem Gurt. Wahrscheinlich etwas älter als ich. „Nur nicht unterschätzen“ sage ich zu mir. Der zweite ist ein junger Kerl so um die 20 mit gelb-orangenem Gürtel. „Schlägt Erfahrung die Jugend?“ Der Dritte in unserer Runde macht mir irgendwie Angst: schwarzer Gürtel und hat irgendwas von „Dingsbums Masters 2014“ auf dem Rückenschild… oh oh … er soll mein erster Gegner sein. Jetzt beginnt das lange Warten. Wann genau meine Kämpfe sind, weiß ich nicht. Meine größte Angst ist, dass ich plötzlich auf die Matte muss und nicht warm bin. Also versuche ich mich die ganze Zeit über warm zu halten und laufe ständig durch die Halle. Hilft auch gegen die Aufregung! Dann ist es soweit. Meine Nerven liegen blank, aber kneifen ist jetzt nicht mehr. Der erste Kampf ist schnell vorbei. Ich setzte O-Uchi-Gari an und laufe dem Schwarzgurt genau in seine Falle. Tiefgeknieter Seoi-Nage…Ippon…vorbei… Hab verloren, wie erwartet, aber es fühlt sich toll an!! Plötzlich ist alle Anspannung weggeblasen. Plötzlich bin ich heiß auf den nächsten Kampf! Die anderen Kämpfe gehen, wie von selbst. Auf der Matte ist alle Aufregung weg und es gibt nur noch mich und meinen Gegner. Der zweite Kampf geht an mich. Ich werfe Uchi-mata und bekomme einen Waza-Ari und halte anschließend Kesa-gatame bis zum Ippon. Gewinnen fühlt sich noch toller an als verlieren! Kampf drei muss ich leider abgeben. Mein Wurfversuch wird mit einer Mischung aus Ushiro-goshi und Tani- otoshi gekontert. Mein Fehler, aber das passiert mir nicht wieder�� Egal: Das Eis ist gebrochen und der Wettkampf hat mich wieder! Ich habe mir vorgenommen: Das mache ich wieder. Ich freue mich auf das nächste Mal. Das war ein toller Tag!!!!!!!!!!!!!!!!! Hier geht‘s zu den Bildern

ACHTUNG, eine grüne Schlange!!!

Am Samstag den 12.11.2016 versammelten wir uns alle in der Mühlenfeldgrundschule in Sindorf, um auf Safari zu gehen … auf JUDO-SAFARI. Auf der Jagd nach dem gelben Känguru, dem orangen Fuchs, der grünen Schlage, dem blauen Adler, dem braunen Bär und schwarzem Panther nahmen wir so einige Mühe auf uns. Die Safari-Gruppe bestand aus 6 wilden und furchtlosen Kämpferinnen sowie 35 mutigen und starken Kämpfern im Alter von 4 bis 13 Jahren. Im Gepäck hatten wir nicht nur unseren Judo-Anzug, sondern auch einen ganz kreativen Beitrag zum Thema Judo. Einige hatten ein gemaltes Bild, eine gestaltete Leinwand, Judo-Kekse oder gebastelte Judokas dabei. Die erste Hürde war damit schon geschafft. Nun warteten weitere Prüfungen im Safari-Wald auf uns. Wir kämpften uns so schnell es ging durch einen dichten, beschwerlichen Safari-Parcour, überquerten breite Flüsse mit einem gewaltigen Sprung und stießen Baumstümpfe möglichst weit von uns weg. Das war ganz schön anstrengend. Die letzte Aufgabe bestand darin, uns im Kampf zu üben. Dabei hatte jeder von uns mindestens drei bzw. bis zu fünf Mal die Gelegenheit, das Kämpfen im Safari-Wald zu erleben. Ob gewonnen oder verloren, beides verhalf uns zu unserem Ziel … der Jagd nach den Tieren der Judo-Safari. Da … seht doch …!!! Ihr wollt wissen, was wir gefangen haben? … nur Geduld Dani Hier geht’s zu den Bildern